Star Wars. Das Imperium von George Lucas ist momentan allgegenwärtig. 

Aber bei dem extremen Rummel um den Blockbuster samt allem Merchandise ist eine besonders schöne Komponente der Macht bisher etwas zu kurz gekommen: die musikalische.

Das müssen sich zumindest Hollywood Records und American Recordings überlegt haben und stellten folgerichtig eine Electronic Dance Compilation zusammen. 

Und als Producer haben sie niemand geringeren als Rick Rubin angeheuert. 

Rick Rubin: einer der bedeutendsten Produzenten unserer Zeit

Angefangen in den 80er Jahren mit dem HipHop Label Def Jam Recordings produzierte er Größen wie LL Cool J, die Beastie Boys oder Public Enemy. Später findet sich in seiner Diskografie das A und O quer durch das Musik-Biz wieder: von den Red Hot Chilli Peppers über Johnny Cash zu Shakira, Mick Jagger, Ed Sheeran, Adele oder Lady Gaga. Und das ist nur ein Auszug der Künstler, mit denen er zusammengearbeitet hat.

Und welche Künstler sind auf der Star Wars Headspace Compilation vertreten?

Die Artist-Liste lässt die Freunde elektronischer Musik aufhorchen

C-3P0’s Plight — by Kaskade
Help Me! — by Gta
Force — by Troyboi
Cantina Boys —by Baauer
Jabba Flow (Rick Rubin Re-Work) [feat. A-Trak] — by Shag Kava
R2 Knows [feat. Barry Drift] — by Claude VonStroke
NR-G7 — by Rick Rubin
Ghomrassen — by Bonobo
Bounty Hunters — by Röyksopp
Sunset Over Manaan — by ATTLAS
R2 Where R U? — by Flying Lotus
Druid Caravan of Smoke — by Shlohmo
Ewok Pumpp — by Rustie
Scruffy-Looking Nerfherder — by Galantis
Star Tripper — by Breakbot

Die Künstler und Producer der Songs konnten sich Inspiration aus allen Tonspuren und Samples des Imperiums holen und am Blockbuster-Sound mit eigenen Ideen herumdrehen. Und so ist ein Album entstanden, das in die verschiedenen Galaxien der elektronischen Musik eindringt und doch von der Star Wars Klammer harmonisch zusammengehalten wird. Und natürlich von der absoluten Tanzbarkeit der Stücke…

Auf der Mutterschiffseite http://www.starwarsheadspace.com/ sind die Songs mit Videos für deutsche User leider gesperrt, aber reinhören könnt ihr zum Beispiel im frontline-Blog, der euch dazu eine nette Playliste zusammengestellt hat – oder natürlich über die gängigen Musiplattformen wie itunes und Co., wo ihr dann auch gleich kaufen dürft…

Seit dem 19. Februar gibt es die Compilation als digitale Version – ab dem 18. März könnt ihr das Album dann auch als anfassbares Produkt kaufen. In diesem Sinne: Möge die Macht beim Tanzen mit euch sein.